Über mich


 

 

Sie fragen sich bestimmt...

 

wie das passieren konnte, dass ich Psychologin und Musikerin bin. Nun zuerst habe ich Musik studiert. Während meines Studiums lernte ich einen sehr interessanten Professor für Neue Musik kennen. Das erste halbe Jahr habe ich überhaupt nicht verstanden, was er von mir wollte. Alles was ich machte (und ich bemühte mich sehr), schien falsch zu sein. Er sagte so seltsame Sachen wie "Sie müssen den Tönen zuhören, die sagen ihnen wie lang sie sein wollen." Es dauerte, aber schließlich begriff ich, worauf er hinaus wollte. Ich ging fast drei Jahre zu ihm in den Unterricht. Nach zwei Jahren sagte er mir, dass er Gestalttherapeut sei, ob das nicht auch was für mich wäre. Ich informierte mich und begann meine Gestalttherapieausbildung. Das therapeutische Arbeiten machte mir viel Freude, daher beschloss ich meine therapeutische Ausbildung auf eine solide Basis zu stellen und studierte Psychologie. Als Musiklehrerin arbeitete ich während der ganzen Zeit weiter. Nach Abschluss meines Psychologiestudiums trennte ich mich von meinen Musikschülern und ging acht Monate auf Weltreise. Im Anschluss trat ich bei der Hardtwaldklinik II in Bad Zwesten eine Stelle als Psychologin und Psychotherapeutin an. Ich arbeitete dort in der Abteilung für Gestalt- und Traumatherapie. Seit März 2012 bin ich als Leiterin der psychosozialen Abteilung und Psychologin in Teilzeit in einer Mutter-Kind-Klinik in Winterberg tätig, zudem habe ich einen kleinen Kreis von Musikschülern und Klienten, den ich schrittweise ausbaue.